Meinungen

Nicht nur die Interessengemeinschaft hat ihre Meinung, sondern auch die Bevölkerung. Dieser Stimme möchten wir auf dieser Seite Platz einräumen. Falls Du Deine Meinung gerne veröffentlichen möchtest, bitte sende Deinen Text per Email an uns. Wir behalten uns das Recht, Einsendungen nicht zu veröffentlichen oder diese vom Einsender abändern zu lassen.

Christophe Bühler, April 2013

Leute ich liebe den Sihlwald

er ist das, was mich als Langnauer von den Städtern abhebt und das Leben lebenswert macht. So wie es jetzt ist kann es aber nicht weitergehen. Es wurden in den 1980er Jahren Arbeitsplätze für die umliegenden Gemeinden versprochen, in einer Studie wurde damals sogar über rollstuhlgängige Strassen im Naturpark gesprochen. Heute ist die Sägerei weg, die Jäger werden nur noch am Rande geduldet und bald soll ich vermutlich noch für den Bärlauch- oder das Pilzesammen einem Ranger oder sonst einem Städter in dreifacher Ausfertigung eine Bewilligung vorlegen ? Es kann doch nicht sein, dass man Brunnen oder Hütten abreissen will und Wege verkommen und zuwachsen lässt, für die unsere Vorfahren gearbeitet haben! Ist es nicht schon Schande genug, dass das Holz einfach verfault ? Wieviel Wild muss ohne Strassenbeleuchtung im Sihlwald noch sinnlos überfahren werden ?  Wäre es an der Zeit, das dieses unnütze Bürokratenexperminent ein Ende findet ? Diese Diskussion musste geführt werden, die Zeit ist reif ! Bravo IG Sihlwald für alle!

Bruno Heinzer, März 2013

Karfreitagwanderung durch den Sihlwald

Am eher trüben Karfreitag bin ich vom Mittelalbis über den Oberalbis bis zum Mätteli gewandert dann dem Albisgrat entlang bis zur Abzweigung des Rossfussweges hinunter zur Weierbrunnenstrasse und anschliessend entlang der Waldmattstrasse bis zum Spinnerweg. Von da hinauf zur Schnabellücke und über den Bürglen zum Bergrestaurant Albishorn. Beim genaueren Betrachten des in der Kernzone (Prozessschutz) liegenden Waldes, stellte ich fest, dass bald mehr Totholz herumliegt als gesunde Bäume.

Das verrottende herumliegende Holz verunmöglicht den darunterliegenden Samen sich zu entwickeln und die offenen Flächen wieder zu bestocken.
Die Frage stellt sich auch, wie kann der Sihlwald bei Westwind, die CO2 Wolke der Aglomeration Zürich in Sauerstoff umwandeln, wenn er schon selbst mit dem CO2 ausstossenden Totholz beschäftigt ist.

Einerseits wird vom Sihlwald als grüne Lunge gesprochen, andererseits wird eben diese Lunge unter dem Deckmantel des Naturschutzes zerstört.

Karfreitagwanderung

Cornelius Wirth, Januar 2013

Eigentlich habe ich den Sihlwald schon abgeschrieben. Dieses „Natur“ Resort ohne Mensch. Nein, ich begegne keinen Hündelern mehr, weil ich keine Lust habe einem jungen Schnösel mit einem Schild „Ranger“ zu begegnen, der mir eine Busse erteilt, weil meine Hunde nicht an der Leine sind. Welcher Hund will schon sein Leben an der Leine verbringen. Das ist Tierquälerei! Ich gehe meine eigenen Wege ohne Leine! Vielleicht kommt irgend ein Perverser auf die Idee, ein Freilaufgehegebiet für Hündeler mit ihren Hunden zu erfinden Dann ginge ich auch wieder meinen eigenen Wege! Andersrum könnten sie nun noch eine Glaskuppel über den Sihlwald stülpen. Dann können wir das „Sihlwaldquarium“ bewundern! Das ganze Projekt ist kontraproduktiv, denn der Mensch schliesst sich selber aus von der Natur. Wir können sie aber beglotzen !? Aber wir gehören definitiv dazu! Wie auch immer, bei der Sternwanderung ginge ich auch mit. Mit Hunden ohne Leine!!! Aber eben; ich wohne mitten in diesem Naturparadies und das ist gut so. Hier in Sihlbrugg-Station läuft nix mehr, ausser dass das „Puff“ erneuert wurde und demnächst seinem Betrieb wieder aufnimmt. Die Gemeinde Horgen, zu der wir gehören, musste nun Taxigutscheine für die Bewohner hier, die nicht mobil sind, verteilen, seit der Bahnhof abgerissen wurde und die „Öffentlichen“ definitiv hier nicht mehr halten. Sodele, das war meine bescheiden Meinung als Einwohner des „Wildnispark“ Sihlwald. Hier geht nichts mehr.

Cornelia Hannig, Januar 2013

Gemeinde Langnau
Herr Peter Herzog
Neue Dorfstrasse 14
8135 Langnau am Albis                 Cornelia Hannig
Uf Hasle 1
8135 Langnau am Albis
                                                       21. Januar 2013
Sperrungen im SihlwaldSehr geehrter Herr HerzogAn der Poduimsdiskussion anlässlich der GALA äusserten Sie, dass Sie keine Kenntnisse der Unzufriedenheit der Anwohner von Langnau hätten.Seit Jahren benutze ich den Sihlwald bis zum Schweikhof – früher mit den Pferden, in den letzten 10 Jahren mit dem Bike und meinem Hund.Die verschiedenen Schliessungen der Verbindungswege und diversen Pfaden sind massive Einschränkungen für die Benutzer – vor allem für Reiter und Biker.
Die Möglichkeit die Albiskette irgendwo mittig zu passieren, muss weiterhin für alle gegeben sein, ebenso wie der Weg über das Forsthaus auf die andere Sihlseite.
Der Gratweg soll weiterhin für Biker offen bleiben.

Wenn man in den Schweikhof will, soll unbedingt die Möglichkeit für ALLE gegeben sein, einen anderen Rückweg im Wald benutzen benutzen zu können.

Ich habe erfahren, dass die Bachtelenstrasse im 2018 auch noch gesperrt werden soll. Dies ist einfach unakzeptabel und eine zu grosse Einschränkung.

Ebenso sollte den Hunden die Möglichkeit gegeben sein, ihre Sozialkompetenz ausleben zu können. Dies kann angeleint definitiv nicht geschehen. Wenn Hunde auf dem Weg spielen können ist dies sicher nicht schädlich für den Wald!!

Wir können nicht akzeptieren, dass uns immer mehr Einschränkungen auferlegt werden und wir dafür auch noch zu zahlen haben.

Als Anwohner von Langnau bin ich gezwungen, mein Hund und mein Bike ins Auto zu laden, und andersweitig Erholung zu finden. Ist dies das Ziel von Langnau?

Gerne erwarte ich Ihre Stellungnahme wie Sie sich für unsere Gemeinde in dieser Angelegenheit einsetzten.

Freundliche Grüsse

Cornelia Hannig